"Frühling" Gedicht von Theodor Fontane

Frühling Gedichte: Kategorie klassische Frühlingsgedichte, Gedicht Seite 07

Theodor Fontane, 1819-1898

Frühling

Nun ist er endlich kommen doch
in grünem Knospenschuh;
“Er kam, er kam ja immer noch”,
die Bäume nicken sich´s zu.

Sie konnten ihn all erwarten kaum,
nun treiben sie Schuss auf Schuss;
im Garten der alte Apfelbaum,
er sträubt sich, aber er muss.

Wohl zögert auch das alte Herz
und atmet noch nicht frei;
es bangt und sorgt: “Es ist erst März,
und März ist noch nicht Mai.”

O schüttle ab den schweren Traum
und die lange Winterruh;
es wagt es der alte Apfelbaum,
Herze, wag`s auch du.

Gedicht ausdrucken Gedicht ausdrucken

Ihr Feedback: Sie kennen noch ein anderes schönes Gedicht zum Frühling? Dann freuen wir uns auf Ihre Post, die Sie HIER einsenden können!